Anfang

Da im Jahre 1995 die AVS-Landesleitung in Bozen beschlossen hatte, für das Wegenetz in ganz Südtirol den Sektionen kostenlos einheitliche Wegeschilder zur Verfügung zu stellen, hat die Sektion St. Pankraz unverzüglich beschlossen, schrittweise das ganze Sektionsgebiet neu zu beschildern.
Bereits im Herbst 1995 sind für die neue Beschilderung die notwendigen Begehungen auf der orographisch linken Talseite durchgeführt und die erforderlichen Wegeschilder bestellt worden. Zudem wurden die für die Anbringung der Schilder erforderlichen Gestänge angeschafft und mit Schutzfarbe gestrichen.
Frühjahr und Frühsommer 1996 wurden an 10 Samstagen von den Arbeitsgruppen 75 Gestänge mit 150 Hinweisschildern aufgestellt. Bei der Durchführung der Arbeiten stellte sich heraus, dass für die orographisch linke Talseite noch an die 40 Hinweisschilder notwendig waren. Es ergab sich die Notwendigkeit eine genaue Gebietskarte des Wegenetzes mit den Standorten der Schilder zu erstellen. Die äußerst komplizierte Arbeit wurde nach vielen Besprechungen und Begehungen mittels Computer-Zeichnungen erledigt und zwar nicht nur für die linke Talseite, sondern für das gesamte Wegenetz der Gemeinde St. Pankraz.

Am Markierungssonntag des Septembers 1996 wurde das orographisch rechte Wegenetz in Angriff genommen. Die erforderlichen Begehungen endeten im Spätherbst 1996. Die Bestellung der Schilder und Gestänge erfolgte kurz vor Weihnachten. Für die orographisch rechte Talseite waren an die 186 Wegeschilder und 95 Gestänge vorgesehen. Von Juni bis September 1997 konnte somit die Beschilderung der orographisch rechten Talseite durch verschiedenen Arbeitsgruppen abgeschlossen werden. Die verbliebenen 40 Hinweisschilder auf der orographisch linken Talseite wurden in der letzten Woche noch aufgestellt, womit die gesamte Wegebeschilderung auf einen einheitlichen Stand gebracht wurde.
Insgesamt wurden 188 Pfosten und 376 Hinweisschilder im Fuß- oder Transportwege zu den Standorten gebracht. Fast 1000 Arbeitsstunden wurden insgesamt für die Aufstellung der Hinweistafeln aufgewendet.
Im Zuge dieser Neubeschilderung erfolgte eine Bestandsaufnahme mit Datenerhebung. Die digitalen Karten und Datenbanken erfassen heute alle Wege und deren Beschilderung.
Das „Wege-Projekt“ wurde von der Gemeinde sowie von anderen Organisationen unterstützt und vom Tourismusverein entsprechen gewürdigt. Diese Markierungs- und Erfassungstätigkeit führte zur Aufwertung und Identifikation des Alpenvereins durch die Bevölkerung und nicht zuletzt durch die Wanderer selbst.
Die Datenerhebung und Informationsarbeit der AVS-Sektion St. Pankraz hat sich jedenfalls bewährt und ist von verschiedenen Organisationen (AVS -Landesleitung, LTS, Naturparke und CAI) zur Nachahmung empfohlen worden.

Abschließend erlauben wir uns noch die Bevölkerung zu bitten, die Wegebeschilderung als ein allgemeines Gut für die Öffentlichkeit zu betrachten und deren leichtfertige Beschädigung zu vermeiden.

 

Wegenetz

Der Alpenverein St. Pankraz ist in seiner Eigenschaft als Wegehalter für die Wander- und Bergwege in der Gemeinde St. Pankraz zuständig inkl. der Wege des Tourismusvereins und demzufolge auch für die ordentliche Instandhaltung verantwortlich. 

Wegenetz in St. Pankraz AVS TV
Weglänge 124 km 16 km
Wegweiser (Schilder) 798 Stück 206 Stück
Pfosten (Standorte) 306 Stück 96 Stück

Aufgrund der stetig zunehmenden Freizeitaktivität Wandern und Bergsteigen und der damit verbundenen Instandhaltung, Markierung und Beschilderung der Spazier-, Wander- und Bergwege in St. Pankraz, sieht es der Alpenverein St. Pankraz als seine Verpflichtung, diesen Aufgaben bestmöglich gerecht zu werden.

Ermöglicht werden diese Arbeiten vorwiegend durch den Einsatz von ehrenamtlichen Mitarbeitern sowie den Mitarbeitern an den TV-Wegen.

Zu den Touren